Weihnachtsbrief

Liebe Freunde und Wohltäter/innen, auch dieses Jahr hatte wieder seine Höhepunkte. basket timberland Dazu zählen der 21. Mai, an dem die Edith-Stein-Gesellschaft mit dem Abschlussgottesdienst ihrer Jahrestagung, die im Exerzitienhaus Himmelspforten stattfand, bei uns in der Kirche war. Da bis zu diesem Tag auch die Kapelle zu Ehren der hl. Kanken NO.2 UK Thérèse von Lisieux fertig gestellt werden konnte, baten wir den Bischof Dr. Mochilas Kanken No.2 Friedhelm Hofmann, dieser Kapelle und damit den Abschluss der Ausgestaltung der Karmelitenkirche nach 40 Jahren, den Segen Gottes zu erbitten. Das nächste „Highlight“ war das Karmelfest am 16. Juli. ugg pas cher femme Bei der Marienvesper trug der Festprediger Monsignore Herbert Baumann über die Armut Mariens sehr bedenkenswerte Gedanken vor. asicss neakers pas cher Manchmal braucht man einen Anstoß von außen, um auf seine eigenen Schätze aufmerksam gemacht zu werden. ugg australia Msgr. Soldes Timberland Baumann fiel nämlich das Motiv der Darstellung der Anbetung der Hirten ins Auge, auf dem Maria die Windeln des neu- geborenen Kindes aufdeckt. Es ist zwar „nur“ eine Kopie, aber eine schöne Darstellung in einem schwierig zu fotografierenden Licht-Dunkelspiel, wie es für die Werkstatt Caravaggios typisch ist. So kam es zu diesem Betrachtungsmotiv des diesjährigen Weihnachtsbriefes, zu dem uns Msgr. Baumann seine Gedanken verfasste, welche für uns ein schönes Geschenk ist, das wir gerne mit Ihnen teilen wollen. Das Rosenkranzfest am 7. Okt. schließlich, brachte ein, bei uns selten gewordenes Fest: die Feier der Ewigen Profess. In einem festlichen Gottesdienst legte F. Konrad Josef (Rötzer) seine ewigen Gelübde in die Hände unseres Provinzials P. Dr. Ulrich Dobhan ab und schloss sich damit für immer dem Teresianischen Karmel an. bottes ugg soldes Das Provinzkapitel, das bei uns in der Pfingstwoche vom 5. bis 10. Juni 2017 stattfand, brachte auch für unseren Konvent Änderungen. P. Raoul wurde zum Prior unseres Konvents in München gewählt und hat schon im September sein neues Amt dort übernommen. Fjallraven Kanken NO.2 Backpack Für ihn kommt P. Florian Florek am 2. Januar 2018 zu uns. Durch Entscheidungen ihrer jeweiligen Heimatprovinzen bekamen wir P. Thomas Vanderkunnel von der indischen Ordensprovinz Malabar als Verstärkung unseres Konvents, müssen aber P. Fjallraven Kanken Kids Josef Binu von der indischen Ordensprovinz Süd Kerala abgeben, der in Schwandorf die frei gewordene Stelle des Wallfahrtsbenefiziaten übernimmt. puma chaussures So bleibt die Anzahl im Konvent mit 9 Mitbrüdern gleich. asics sneakers Im Namen des Konvents wünschen wir allen Freunden und Wohltäter/-täterinnen, allen unseren Kirchenbesucher/innen und allen, die mit uns verbunden sind, eine Neu-ent-deckung des Weihnachtsgeheimnisses, dass in diesem Menschen Jesus von Nazareth, ein Kind wie jedes Kind, doch Gott zu finden ist und ihn ihm uns der Weg zu Gott eröffnet und das Licht Gottes zu finden ist. doudoune moncler homme Dieses Licht leite und begleite Sie durch das Jahr 2018.

Kurzführer für die Kapelle der hl. Thérèse

Der Kurzführer zur neuen Kapelle, die der hl. Thérèse und der Familie Martin gewidmet ist, ist nun für 2,- € erhältlich. nike huarache ugg outlet Er ist auch als Beilage für den allgemeinen Kirchenführer gedacht. Fjallraven Kanken Classic ugg pas cher Er liegt am Schriftenstand der Kirche aus oder kann über die Adresse des Klosters (Karmelitenkloster, Sanderstraße 12, 97070 Würzburg) oder per Email (info@karmelitenkloster-wuerzburg.de) bestellt werden. Ebenso erhältlich ist eine Broschüre mit Kurzbiographien von allem Mitgliedern der Familie Martin für 4, 50 € und eine Beschreibung des Gemäldes der großen vorderen Altarwand für 0,50 Cent. moncler sitemap Interessant für alle Verehrer/innen der hl. Fjallraven Kanken Sale ugg homme Thérèse vom Kinde Jesus. Kanken Big UK ugg outlet france Nachdem die schöne Kapelle zu ihren Ehren vollendet ist, hat der Konvent entschieden, diese Kapelle als Ort der Verehrung der hl. Kanken Kids UK magasin uggs pas cher Thérèse, ihrer heiligen Eltern und ihrer Schwester Leonie, deren Seligsprechungsprozess eröffnet wurde, ins Bewusstsein zu bringen. nike air max 90 femme 2017 puma chaussures An jedem ersten Montag im Monat – fällt ein Feiertag auf diesen Montag, dann am Dienstag – wird nach dem Konventamt die Kapelle besucht und ein kurzer Impuls, Gebet gehalten, anschließend besteht die Möglichkeit, sich mit einer Reliquie der Heiligen, die bald auch ergänzt wird, mit Reliquien der hl.

Ausmalung der Theresienkapelle

Herr Paul Nagel hat einen Entwurf für die weitere Gestaltung der Theresienkapelle hinterlassen, da diese, im Vergleich zu den anderen Seitenkapellen, sehr dürftig geblieben ist. Fjallraven Kanken Classic doudoune moncler Ab dem 9. asics soldes moncler soldes Januar 2017 wird sein Sohn, Herr Johannes Nagel, diesen Entwurf ausführen und konnte Herrn Alain Creunier, der schon am großen Gemälde vorne beteiligt war und den Stil von Herrn Nagel kennt, für die Übernahme des Auftrags gewinnen. asics sneakers Den Entwurf stellen wir hier vor:

Entwurf
© Karmelitenkloster Würzburg
Oben in der Mitte Christus (1) und die Dreifaltigkeit; darum die Familie der hl. Fjallraven Kanken UK Thérèse von Lisieux. Links: Sr. Fjallraven Kanken Mini ugg australia pas cher Agnes; Sr. ugg classic Basse Marie (7); Sr. Genoveva (8) und Sr. Leonie (9). Nike Air Max 1 Femme Rechts: die Eltern der hl. bottes timberland pas cher Thérèse (4 u. bottes ugg 5), Thérèse selbst (3). Zudem die im frühen Kindesalter verstorbenen Geschwister der Heiligen am Thron Christi (10 u. 11).
© Karmelitenkloster Würzburg
© Karmelitenkloster Würzburg
Die Statue in der Mitte wird flankiert von zwei Engeln (12 und 13), die Zitate aus der Selbstbiographie der Heiligen in Händen halten. Wir hoffen, dass auch dieser Entwurf Ihr Gefallen und Ihre Unterstützung finden. nike air max flyknit puma chaussure Wie schon bei der Prager-Jesulein-Kapelle können Sie auch bei dieser Ausgestaltung Patenschaften für einzelne Personen auf dem Gemälde übernehmen.

Neu-Entdeckung des immer Wiederkehrenden

Noch während der erst 1669 abgeschlossenen Bauphase, wurde für die Karmelitenkirche eine Darstellung der Anbetung der Hirten gemalt. chaussures asics moncler paris Das ca. 1640 geschaffene Bild hängt heute im Liebfrauendom zu München als Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlung. puma homme Als Maler konnte man einen Schüler oder Nachfolger des bedeutenden von italienischen Künstlers Caravaggio gewinnen. nike air max flyknit Heute hängt an Stelle des Originalbildes eine Kopie an der linken Seite des Kirchenschiffes. Trotz der oft nur mühsam erkennbaren Darstellung verdienst das Bild große Aufmerksamkeit, da es ganz im Sinn karmelitanischer Frömmigkeit der Mutter Jesu eine wichtige Rolle zuweist: Maria zeigt in dieser Darstellung den Hirten ihr neugeborenes Kind. tn requin pas cher pour femme puma pas cher Entscheidend dabei: Sie deckt die Windeln auf und zeigt das Jesuskind als einen Knaben wie andere Knaben auch. Das Licht, das vom Kind ausgeht, und mit dem geöffneten Himmel im oberen rechten Rand korrespondiert weist auf die göttliche Natur Jesu hin. Ganz wörtlich ent–deckt also Maria ihr Kind Jesus als wahren Mensch und wahren Gott. Die Hirten sind im Lichtglanz nur mühsam zu erkennen. puma Sie, die dem heiligen Paar die Botschaft der Engel gebracht haben, sind nur Empfänger des Lichts. nike internationalist Im Glanz der „Offenbarung“ sind wie Kerzen als hellen Tag, Notbehelf in dunkler Stunde. Nike Air Max 1 Femme moncler soldes Vielleicht ist damit die Aufgabe der Karmeliten beschrieben: Anzubeten, um sie in dunkler Stunde wie Kerzen den Glauben an den Erlöser am Leuchten halten. ugg femme pas cher Ganz in diesem Sinn möchte der folgende Text die Entdeckertaten beschreiben, die in der Menschwerdung Gottes geschehen sind, und die ein einziges Ziel haben: Das dankbare Lob für Gottes große Taten zu verkünden:   Enthüllte Botschaft Die kleine Magd – Schlüsselloch zur Menschheit Die Hirten – Kerzen des Engellichtes Das Krippenkind – Schatz der Suchenden Maria – Ent-deckerin der Gottestat Der Erlöser – Bruder und Gott Gott – nicht mehr geheimes Geheimnis

Herbert Baumann

  Eine Neu-Entdeckung des immer wiederkehrenden und doch immer wieder auch neuen Weihnachtsfestes wünscht der Konvent der Karmeliten.

Feierliche Profess von Fr. Konrad

Der 7.10.2017 bringt den Karmeliten in Würzburg einen selten gewordenen Festanlass. Im Hochamt zum Rosenkranzfest, das auf diesen Tag fällt, um 11.00 Uhr wird Fr. Konrad Josef Rötzer OCD nach dem Abschluss seiner Ausbildung im Orden, seine Feierliche Profess in die Hände des Provinzials der deutschen Provinz des Teresianischen Karmels, P. Dr. Ulrich Dobhan OCD, ablegen.
Konrad Josef Rötzer wurde 1953 in dem kleinen Dorf Hiltenbach, heute Landkreis Cham, in der Oberpfalz geboren.
Die Schulen und den Wehrdienst hat er in seiner Heimatregion absolviert. Anschließend ging er zu einem Grundstudium in den Fächern Englisch und Geschichte nach München. In seinem 25. Lebensjahr brach er zu einem Freiwilligeneinsatz als Missionshelfer nach Ghana/Westafrika auf. Von diesem Jahr an bis zu seinem 53. Lebensjahr hat er dann über 25 Jahre im Ausland gelebt. Seine Arbeitseinsätze, Stundienaufenthalte und Ausbildungszeiten führten ihn außer nach Ghana (6 Jahre) in die Schweiz (über 17 Jahre) und nach Österreich (2 Jahre). An der Universität Freiburg/Schweiz (Fribourg) hat er in Theologie das kirchliche Diplom (auf Deutsch) und später in einem Vertiefungs-Studium das Lizenziat (auf Französisch) erworben. Er hat in der Schweiz in verschiedenen Einrichtungen der katholischen Kirche mitgelebt und mitgearbeitet. Von 2006 an wieder in Deutschland hat er bis zu seinem Eintritt in den Teresianischen Karmel im September 2012 mit seinen betagten Eltern in Hiltenbach gelebt und seinen Lebensunterhalt als Mitarbeiter in einer Photovoltaik-Firma, im Geschäft seines Vaters und in der Jugendfürsorge des Bistums Regensburg verdient. Mit der Feierlichen Profess schließt er sich nun für immer dem Orden des Teresianischen Karmel an.

Reuererprozession 2017

Quelle: M. Amberg

Am 18. Juni fand bei herrlichstem Sommerwetter die traditionelle Reuererprozession statt.
Nach dem festlichen Gottesdienst,  dem der Subregens des Priesterseminars Würzburg, Stefan Fleischmann, vorstand und bei dem der Spiritual, Paul Weismantel, eine Predigt hielt über „Pure Präsenz“, zog die Prozession durch das Reuererviertel zum Klostergarten, wo die Statio war und dann zurück zur Kirche zum Schlusssegen und feierlichen Te Deum.

Gottesdienst und Prozession wurde von den Seminaristen des Priesterseminars gestaltet. Auch Pfarrvikar Christian Stadtmüller zeigte die Verbundenheit der Pfarrei St. Peter mit den Karmeliten durch seine Anwesenheit. Auch stellvertretender Bürgermeister Adolf Bauer und Stadträte waren anwesend.
Die Mithelfer und -helferinnen versammelten sich noch im Klosterrefektorium nach alter Tradition zu Reuerer“schinken“ (ein Käse) und dunklem Andechser Bier.

Provinzkapitel 2017

Vom 5. bis 10. Juni 2017 war unser Würzburger Konvent Gastgeber des Provinzkapitels unseres Ordens. Alle 3 Jahre werden die Weichen für das nächste Triennium gestellt. Zudem wurde diesmal die Revision unserer Konstitution, die vom letzten Generalkapitel angeregt wurde, thematisiert und andere Regelungen, die von den Konstitutionen die Aufgabe der Provinzkapitels gelegt werden, beschlossen.

Die Ergebnisse der Wahlen sind:

Provinzial:       P. Dr. Ulrich Dobhan
1. Provinzrat:  P. Dr. Raoul Kiyangi
2. Provinzrat:  P. Michael Jakel
3. Provinzrat:  P. Bruno Piechowski
4. Provinzrat:  P. Robert Schmidbauer
Sozius fürs Generalkapitel: P. Dr.Florian Florek
Substitus des Sozius:            P. Thomas Röhr
Prioren:    Würzburg:       P. Elias M. Haas
Regensburg:    P. Theophan Beierle
München:         P. Dr. Raoul Kiyangi
Birkenwerder: P. Dr. Reinhard Körner
Erste Konventräte (Supprioren):
Würzburg:    P. Michael Jakel
Regensburg: P. Robert Schmidbauer
München:     P. Bruno Piechowski
Leiter des Juniorats und Noviziats: P. Michael Jakel
Berufungspastoral:  P. Michael Jakel
Missionsprokurator: P. Robert Schmidbauer
Provinzsekretär: P. Raoul Kiyangi
Provinzprokurator: P. Robert Schmidbauer
Provinzdelegat für die TKG: P. Dr. Reinhard Körner
Schriftleiter des Edith-Stein-Jahrbuches: P. Dr.  Ulrich Dobhan
Schriftleier für die Karmelimpulse: P. Dr.  Reinhard Körner

Es ist inzwischen schon auch eine gute Tradition, dass während des Kapitels auch die Vorsitzende der Föderation der Karmelitinnen und die Vorsitzende der TKG (Teresianische Karmelgemeinschaft) einen Bericht über ihre Arbeit den Mitbrüdern im Kapitel mitteilt. Auf dem Foto sind so alle 3 Zweige des Karmel in Deutschland vertreten.

Vorbereitung für die weitere Ausgestaltung der Theresienkapelle

Am 09. Januar 2017 wurde die Theresienkapelle für die Ausmalung vorbereitet. Die Statue der hl. Therese musste dem Gerüst weichen. Der alte Putz abgeschlagen und zwei neue Putzflächen angebracht werden, bevor der Untergrund für die Malfläche aufgetragen werden kann. Dann kann der Maler Alain Creunier sein Werk beginnen.

Bis in den Juni hinein wird es dauern, bis das Gemälde fertig ist und die Statue wieder an ihren Ort zurückkehren und die Kapelle wieder zur Verehrung
der hl. Therese freigegeben werden kann.

IMG_5212 IMG_5214